Die Energieströme des indischen Mondhoroskops

indischen  MondhoroskopsDie meisten Horoskope beziehen sich auf den Sonnenstand. Im Gegensatz dazu werden bei der indischen Astrologie der Mond und seine einzelnen Phasen als Berechnungsgrundlage genutzt. Damit bezieht sich das Horoskop auf die dunklen und unbewussten Seiten unseres Daseins. So wie der Stand des Mondes zur Zeit unserer Geburt es beschreibt, sind die Anlagen für unseren Charakter und unsere Empfindungen im Voraus angelegt. Das heißt allerdings nicht, dass wir diesen hilflos ausgeliefert sind. Nur kann man mit dem Wissen um seine Stärken und Schwächen viel besser seine Gegenwart beeinflussen und seine persönliche Zukunft gestalten.

Bei den Auswertungen des Mondhoroskops bezieht sich die indische Astrologie auf regelmäßig wiederkehrende Abläufe. Dabei spielt der Mond die wohl bedeutendste Rolle, denn er beeinflusst Energieströme, die unser Denken und Fühlen beeinträchtigen oder verstärken. Das Leben ist eine Art Kreislauf, dessen einzelne Zyklen sich auf unterschiedlichen Ebenen wiederholen. Ausgehend vom Zeitpunkt der Geburt wird der Ablauf eines Jahres in 13 Zeichen unterteilt. Diese bilden die Grundlage für die astrologischen Erklärungen.

Die indische Sage berichtet, dass der Mond mit 13 Frauen verheiratet ist. Diese sind allesamt schöne und liebreizende Schwestern, denen der Mond auch allen gleich gewogen ist. Um es mit keiner zu verscherzen oder auch um keine besonders vorzuziehen, besucht er sie der Reihe nach. Das ist natürlich auch für einen Mond recht anstrengend. So kommt es dass, er während seiner Reise von Gattin zu Gattin immer schwächer wird.


Durch diese Umschreibung der einzelnen Mondphasen kann man gut erkennen, dass es im indischen Horoskop Zeiten gibt, die uns stärken oder schwächen. Mithilfe der Astrologie kann man solche Konstellationen erkennen und sich darauf einstellen. Wenn ich weiß, was mir zu bestimmten Zeiten leichter fällt, dann kann ich wichtige Dinge gerade dann in Angriff nehmen. So bietet mir das Mondhoroskop keine zwingenden Vorschriften, sondern eine Art Lebenshilfe.