Haare färben - Welche ist die richtige Methode?

Haare färbenFür die meisten Frauen gehört Haare Färben zur regelmäßigen Schönheitspflege dazu. Die Gründe sind verschieden: entweder findet man seinen natürlichen Farbton zu langweilig oder möchte einfach mal einen neuen Look ausprobieren. Vielfach ist auch der Wunsch, graue Partien abzudecken, Motivation für das Färberitual.

Bei den einen tauchen schon mit Anfang 20 die ersten grauen Stellen auf, bei den anderen zeigen sich mit Anfang 50 erst einzelne silbrige Strähnchen. Das ist genetisch bedingt und kann nicht beeinflusst werden. Mit zunehmendem Alter stellt der Körper immer geringere Mengen der Aminosäure Tyrosin her, die für die Melaninproduktion verantwortlich ist. Die Pigmente in den Haaren werden in zunehmendem Maße durch Luftbläschen ersetzt, wodurch die weiße bis graue Färbung entsteht.

Hinweis: Wenn Sie ihre Haare nur um Nuancen abändern möchten, dann eignet sich am besten die Mondphase mit abnehmendem Mond.

Wer hingegen ausgefallene Farben liebt und ein besonders farbintensives und glänzendes Ergebnis möchte, der sollte die Haare immer bei zunehmendem Mond colorieren.

Beim Kolorieren werden dem Haar entweder Pigmente zugeführt oder entzogen, manchmal auch beides auf einmal. Beim tatsächlichen Haare Färben dringt die Farbe ganz in den sichtbaren Teil des Haares ein. Grundsätzlich werden drei Kategorien von Färbemitteln unterschieden:

Auswaschbare Tönungen dienen der Intensivierung der natürlichen Farbe. Damit kann man keinen helleren Farbton erreichen, jedoch Reflexe setzen und eine größere Farbtiefe bewirken. Der Effekt dauert nur wenige Haarwäschen an.

Tönungen umschließen den Haarschaft. Dabei können sie die oberste Schicht der Haarstruktur aufrauen und leicht eindringen. Farbtönungen halten sich etwa sechs bis acht Wochen, Aufhellungen sind auch hier nicht möglich.


Permanente Färbungen, auch Colorationen genannt, brechen die Haarstruktur chemisch auf, so dass die Farbe in das Haar eindringen kann. In einigen Colorationen sind aggressive Substanzen wie Ammoniak oder Wasserstoffperoxyd enthalten. Die Farbe bleibt dauerhaft im Haar, nach einigen Wochen zeigt sich jedoch die natürliche Haarfarbe im Ansatz und macht eine erneute Färbung erforderlich.

Finden sich auf dem Kopf nur vereinzelte graue Haare, kann man diese mit einer Intensivtönung abdecken. Diese sind schonender als Colorationen, weil die künstlichen Pigmente zwar ins Haar eindringen, dort aber nicht dauerhaft fixiert werden. Das Ergebnis ist eine intensive Farbe, die etwa 25 Haarwäschen lang anhält. Wenn der Grauanteil sehr hoch ist, ist eine Färbung erforderlich, um die grauen Partien permanent zu überdecken. Wenn der Anwachs herauswächst, braucht jedoch nicht jedes Mal das gesamte Haar neu behandelt werden.