Regeln, die in der Sauna zu beachten sind

SaunaBei einem Saunabesuch sind einige Grundregeln zu beachten, die sich nicht so sehr auf die Gesundheit als vielmehr auf die Rücksichtnahme den anderen Saunabesuchern gegenüber beziehen. Es gibt einige No-Gos, die möglichst zu vermeiden sind. Im Folgenden werden die schlimmsten Sünden beim Saunabesuch aufgeführt.

Das Betreten der Sauna im Badeanzug oder mit Sandalen geht gar nicht! Die Sandalen zieht man vor der Türe aus, und wer Schamgefühle dabei empfindet, ganz nackt herum zu laufen, hüllt sich in ein Handtuch, das Hüfte und Brust bedeckt. Das synthetische Material eines Badeanzugs könnte beginnen zu schmelzen und zu Verbrennungen auf der Haut führen.

Bei einem Saunatuch, das zu klein geraten ist, könnte der Schweiß auf das Holz tropfen. Sehr hygienisch ist das nicht und zudem sehr unangenehm. Wer kein genügend großes Tuch benutzen, sollte bei den Saunabetreibern nachfragen. Dort kann man häufig Saunatücher käuflich erwerben, die groß genug bemessen sind.

Wer in der Sauna Hektik verbreitet, ist schnell als Nervensäge verschrien. Darum sind beim Saunabesuch stets genügend Zeitreserven mit einzuplanen. Ruhepausen sind zwischen den Saunagängen und vor dem Heimweg einzulegen, damit der Körper genügend Zeit hat, um auszukühlen.

Zu lautes Sprechen in der Sauna ist ein Zeichen von Unhöflichkeit. Saunieren soll der Entspannung dienen, und dazu gehört auch Ruhe. Wer etwas ganz wichtiges mitzuteilen hat, sollte dies mit gedämpfter Stimme tun.

Während des Aufgusses verlässt man die Sauna im Allgemeinen nicht. Neulinge sollten die Sauna erst kurz vor dem Aufguss betreten und einen Platz auf einer der unteren Bänke wählen. Dort entwickelt sich nicht ganz so viel Hitze. Natürlich kann man die Sauna, wenn es einem nicht gut geht, verlassen, denn das Wohlbefinden kommt an erster Stelle.

Vor dem Saunieren ist ein ausgiebiges Mahl nicht zu empfehlen, denn der Körper soll in der Sauna keine Verdauungsarbeit leisten. Auf Knoblauchgenuss sollte man einige Zeit vor dem Saunabesuch ebenfalls verzichten, denn der Duft breitet sich mit dem austretenden Schweiß auf unangenehm intensive Weise aus.


Auch, wenn man das neue Parfum heiß und innig liebt: aus Höflichkeit sollte man dennoch darauf verzichten, es den anderen Saunagästen schmackhaft machen zu wollen. In der Hitze im Saunainneren entwickelt es sich schnell zu einer unangenehmen Duftwolke.

Hinweis: Alle Fruchttage sind ideal zum Saunieren, weil dann der Körper leichter ins Schwitzen kommt und das Immunsystem gestärkt wird.