Lebensmittel durch Kälte konservieren: Einfrieren

einfrierenWer einen Gemüsegarten besitzt, hat fast das ganze Jahr über Erntezeit. Wo die geernteten Früchte und Gemüsesorten nicht gleich verbraucht werden können, konserviert man sie auf verschiedene Weise. Die heute am meisten gebräuchliche Methode ist das Einfrieren.

Nicht nur Gemüse und Obst, sondern beinahe alle Lebensmittel eignen sich zum Einfrieren. So kann man beispielsweise Fleisch einfrieren, das man aufgrund von Sonderangeboten in größeren Mengen eingekauft hat. Und auch Reste von fertig gekochten Gerichten können eingefroren werden.

Hinweis: Achten Sie beim Einfrieren auf den Mond. Frieren Sie Blätter an Blatttagen, Früchte an Fruchttagen, Wurzel an Wurzeltagen ein. Für Blumenkohl und Brokkoli eignen sich die Blütentage.

Zum Einfrieren von Gemüse kann man die meisten Sorten verwenden, zum Beispiel Bohnen, Karotten, Kohl, Brokkoli, Kohlrabi, Paprika und Erbsen. Das Gemüse wird gewaschen und geputzt, danach schneidet man es in Scheiben, Würfel oder Stifte. Blumenkohl und Brokkoli zerteilt man in kleinere Röschen. Wenn man das Gemüse vor dem Einfrieren blanchiert, bleiben Farben und Geschmacksstoffe besser erhalten.

Für das Blanchieren bringt man ungesalzenes Wasser in einem Topf zum Kochen und gibt das Gemüse portionsweise hinein. Zartes Gemüse sollte zwei Minuten, festere Sorten wie Mohrrüben und Kohl etwa drei bis vier Minuten lang sprudelnd kochen. Das Gemüse muss frei im Wasser schwimmen können. Danach holt man das Gemüse aus dem Topf und schreckt es sofort mit eiskaltem Wasser ab. Vor dem Einfrieren lässt man es abtropfen und tupft es gut trocken.

Auch beim Obst lassen sich viele Sorten gut einfrieren: Pfirsiche, Aprikosen, Sommerbeeren, Mangos, Sauerkirschen und Zwetschgen. Das Obst wird vorsichtig in kaltem Wasser abgewaschen und trocken getupft. Steinobst befreit man vor dem Einfrieren von Stielen und Kernen. Wenn man Obst vorfriert, behält es besonders gut seine Form. Dazu breitet man die Früchte oder Fruchtstücke auf einem Tablett aus, ohne dass sie sich berühren und gibt sie ein bis zwei Stunden ins Gefrierfach. Danach verpackt man sie portionsweise in Beutel oder Gefrierschalen und friert diese ein.


Zum Verpacken sind kältebeständige Kunststoffbehälter mit Deckel oder Gefrierbeutel geeignet. Die Beutel verschließt man am besten mit speziellen Clips. Die in den Beuteln befindliche Luft streicht man vor dem Verschließen sorgfältig heraus. Um einen schnellen Gefriervorgang zu gewährleisten, sollte die Gefriertemperatur mindestens -18º Celsius betragen.

Eingefrorenes Obst ist bis zu zwölf Monaten haltbar, Gemüse sechs bis zwölf Monate. Die Haltbarkeitsdauer von eingefrorenem Rindfleisch beträgt bis zu einem Jahr, bei Schweinefleisch sind es zwei bis sieben Monate, bei Geflügel zwei bis zehn Monate, bei Fisch zwei bis vier Monate. Butter und Käse halten sich in eingefrorenem Zustand zehn bis zwölf Monate.