Bügeln – fast ein Kinderspiel

BügelnBügelfreie Textilien sind eine enorme Erleichterung für jede Hausfrau und jeden Hausmann, denn Bügeln gehört sicher bei den wenigsten zu den Lieblingstätigkeiten im Haushalt. Dennoch kommt man um diese Arbeit bei vielen Kleidungsstücken nicht herum, wenn das Hemd oder das Kleid möglichst knitterfrei sein sollen. Wer sich an einige Regeln hält, für den wird das Bügeln recht bald zur Routine und er wird auf seine perfekt glatte Kleidung stolz sein.

Grundsätzlich bereitet es größere Schwierigkeiten, staubtrockene Textilien zu bügeln, als wenn diese leicht feucht sind. Sehr trockene Kleidungsstücke besprengt man also vor dem Bügeln mit Wasser aus einer Sprühflasche. Ein Dampfbügeleisen stellt die Feuchtigkeit, die benötigt wird, um ein optimales Ergebnis zu erzielen, in Form von Wasserdampf selbst her. Wäschestücke aus empfindlichen Materialien können auch zwischen zwei feuchten Tüchern gebügelt werden.

Hinweis: Wer an Wassertagen – Mond im Krebs, Skorpion oder Fische – die Wäsche über Nacht ins Freie stellt, der kann am nächsten Tag feststellen, dass das Bügeln ganz leicht von der Hand geht und die Wäsche scheinbar mühelos wunderbar glatt wird,

Textilien sind im Normalfall mit Bügelsymbolen versehen. Darauf ist ein Bügeleisen mit einem, zwei oder drei Punkten abgebildet. Ein durchgestrichenes Eisen bedeutet, dass das Material nicht gebügelt werden darf. Ein Punkt bedeutet, das Bügeln ist mit lauem Bügeleisen möglich, bei zwei Punkten mit warmem und bei drei Punkten mit heißem Eisen. In Abhängigkeit von den verschiedenen Stofftypen gibt es auch allgemein gültige Empfehlungen.


So können Baumwolle und Leinen im Allgemeinen bei hohen Temperaturen gebügelt werden, was der Kennzeichnung mit drei Punkten entspricht. Wolle und Seide dürfen bei mittleren Temperaturen gebügelt werden (zwei Punkte), sollten dabei jedoch mit einem leicht feuchten Tuch abgedeckt werden. Kunstfasern und Viskose sollten nur bei mäßig warmen Temperaturen gebügelt werden (ein Punkt). Seide ist nur bei niedriger Temperatur zu bügeln und sollte nicht vorher eingesprengt werden, da sie leicht Wasserflecken bekommt. Anstatt dessen kann man Kleidungsstücke aus dem Material vorher in ein feuchtes Handtuch einwickelt, um sie anzufeuchten.

Manchmal bestehen Kleidungsstücke aus mehreren verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Bügelempfehlungen. In diesem Fall fängt man immer mit den Bereichen an, die mit der niedrigsten Temperatur zu bügeln sind. Empfindliche Teile sind durch ein aufgelegtes Tuch zu schützen.

Es sollten möglichst immer zuerst kleinflächige Teile gebügelt werden, weil ansonsten große Flächen dabei wieder verknittern würden. Bei Hemden und Blusen sind dies der Kragen, die Manschetten, die Ärmel, die Schultern und die Knopfleiste.