Die heilende Magie der Pflanzen

heilende Magie der PflanzenDinge, die nicht verstanden werden oder welche rational nicht ergründbar sind, werden in der Regel eher verhalten angenommen. Nicht selten werden unerklärliche Phänomene einfach ignoriert und abgestritten. „Weil nicht sein kann, was nicht sein darf…“ Ganz nach diesem Motto wurden einst Hexen verfolgt, die vermeintlich böse und dunkle Absichten verfolgten und auf übernatürliche Weise Dinge beeinflussen konnten. Diese Hexenverfolgung galt den Menschen, die das alte Wissen über die Heilkraft der Pflanzen und den Einfluss des Mondes nicht einfach vergaßen oder ignorierten, sondern anwandten.

Heute ist die Heilpflanzenkunde wesentlich anerkannter, wenn sie auch nach wie vor teilweise mit einem Lächeln beäugt wird. Zwar werden einigen Pflanzen heilende Kräfte zugesprochen, allerdings nur in Bezug auf „kleinere Wehwehchen“. Die Rolle des Mondeinflusses auf die Wirksamkeit von Heilpflanzen hingegen gerät verstärkt in Vergessenheit. Womöglich kann dafür auch die Ignoranz verantwortlich gemacht werden, da der technische und industrielle An- und Abbau von Heilpflanzen überhaupt nicht in das Konzept passen würde.

Der Mond nimmt Einfluss auf die Wirksamkeit von Heilpflanzen, ganz besonders was die Intensität der Heilkraft letztlich betrifft. Wenn man das Bepflanzen und das Ernten, sowie die Pflege der Heilkräuter den Mondeinflüssen anpasst, kann eine wesentlich stärkere Heilkraft gewonnen werden, als wenn diese ignoriert werden. Pharmazeutisch hergestellte Kräutertees, Salben oder Badezusätze sind durchaus wirksam, allerdings bei weitem nicht so sehr, wie Zubereitungen aus eigener Ernte, welcher im Einklang mit dem Mond erfolgt.

Wurzelpflanzen sollten an Steinbock-, Jungfrau- oder Stiertagen geerntet werden. Bestenfalls bei Vollmond, Neumond und abnehmendem Mond, im Frühjahr oder Herbst, sowie vor Sonnenaufgang oder nach Sonnenuntergang.


Die beste Erntezeit von Blütepflanzen ist, wenn der Mond in Zwillinge, Waage oder Wassermann steht, während zunehmendem Mond oder Vollmond, am frühen Mittag und an Sonnentagen. Der Tau sollte sich dann bereits verzogen haben.

Für Blätterpflanzen eignen sich Tage, an denen der Mond zunimmt und er im Zeichen Skorpion, Fische oder Krebs steht. An den Blättern junger Pflanzen sollte kein Tau mehr sein, wenn diese gesammelt werden.

Reife Früchte und Samen können bei zunehmendem Mond an Schütze-, Löwe- und Widdertagen gesammelt werden, wenn sie sofort verwendet werden. Früchte und Samen, die aufbewahrt werden, sollten während abnehmendem Mond gesammelt werden. Die Mittagshitze eignet sich für die Ernte nicht.