Heilkräuter richtig zubereiten

Heilkräuter richtig zubereitenHeilpflanzen können auf unterschiedliche Weise angewandt werden. Zu den wohl häufigsten Anwendungsmöglichkeiten gehören Tees, Teil- und Vollbäder, Wickel oder eine direkte Anwendung über die Verarbeitung in Speisen. Beim Kochen können Kräuter sowohl frisch, als auch getrocknet dem Essen beigemischt werden. Sowohl die entsprechende Würze, als auch die heilende Wirkungsweise werden so gewährleistet.

Einen Heilpflanzentee kann man zubereiten, indem ungefähr zwei gehäufte Teelöffel des Krauts mit 250 ml siedendem Wasser übergossen werden. Der Tee sollte 10 Minuten abgedeckt ziehen, ehe man dann die Flüssigkeit siebt und schluckweise zu sich nimmt. Die Kräuter für einen Heilpflanzentee können sowohl frisch, als auch getrocknet sein. Am besten trinkt man den Tee nicht zu heiß zwischen den Mahlzeiten. Pro Tag werden etwa 3 Tassen Tee empfohlen. Heiltees eignen sich auch als Mundwasser oder Augenspülung oder um eine Wunde äußerlich zu behandeln.

Wenn ein bestimmtes Körperteil ein Heilbad nehmen soll, spricht man von einem Teilbad. Hierfür mischt man jeweils einen Esslöffel Heilkräuter pro Liter Wasser. Anders als beim Tee werden die Kräuter für ein Teilbad vorerst mit kaltem Wasser übergossen und dann erst gekocht. Nachdem die Flüssigkeit etwa 10 Minuten gezogen hat, wird sie abgeseiht und auf eine angenehme Temperatur von etwa 35 bis 40 Grad abgekühlt. Das betroffene Körperteil wird dann ungefähr 10 Minuten darin gebadet.


Für ein Vollbad kann ein sehr starker Tee aus den gewählten Heilkräutern zubereitet werden, der dem einlaufenden Wasser beigemischt wird. Dieser Tee sollte mindestens zehn Minuten durchziehen und abgeseiht werden. Ein Heilbad kann bei einer Wassertemperatur von 38 Grad für etwa 15 Minuten genommen werden.

Eine sehr einfache und gleichzeitig wirksame Methode, um bestimmte schmerzende Körperteile zu behandeln, sind warme Wickel. Aus den entsprechend sinnvollen Heilkräutern bereitet man einen starken Tee zu, indem man ein schmales, langes Tuch darin tränkt, es auswringt und anschließend kurz abkühlen lässt. Nachdem es mehrmals gefaltet wurde, kann es auf das betroffene Körperteil gelegt werden. Darüber wird dann eine Wärmflasche gelegt, oder man umwickelt die Stelle zusätzlich mit einem großen Tuch. In ruhigem Zustand sollte der Wickel etwa eine Stunde wirken. Sobald der Wickel abgenommen wurde, sollte eine weitere halbe Stunde Ruhe bewahrt werden.