Schwere Beine und Krampfadern versorgen

krampfadernIn den Venen fließt das Blut aus allen Körperregionen zum Herzen zurück. Sind die Blutbahnen in den Beinen einer schweren Belastung ausgesetzt und die Venenwände geschwächt, geben sie nach. In den erweiterten Venen können die Ventilklappen nicht mehr richtig funktionieren, deren Aufgabe es ist, das Zurückfließen des Blutes zu verhindern. Wenn sich nun Blut anstaut, ist die Anfälligkeit für Entzündungen, Thrombosen und Unterschenkelgeschwüre erhöht.

Als Krampfadern bezeichnet man erweiterte Venen, die an der Hautoberfläche meist in geschlängelter Form sichtbar sind. In ihnen ist der Blutfluss verlangsamt, und im umliegenden Gewebe sammelt sich Wasser an. Abends sind die Beine nach langem stehen geschwollen und schwer.

Wer unter Krampfadern leidet, lebt zugleich mit einem erhöhten Thromboserisiko. Sind oberflächliche Blutgefässe betroffen, tritt der betroffene Venenstrang deutlich hervor. Bildet sich dagegen in den tiefer gelegenen Venen ein Blutgerinnsel, veranlasst dieses die Verlegung der Blutbahn. In der Folge schwillt das gesamte Bein an und verfärbt sich bläulich. Häufig treten Schmerzen in der Wade auf. Bei einer Thrombose ist die Gefahr einer Embolie gegeben. Diese entsteht, wenn sich ein Gerinnsel löst und zu wandern beginnt. Wenn das Blutgerinnsel die Lunge erreicht, kann es zu einer lebensgefährlichen Lungenembolie kommen.

Die häufigsten Ursachen für das Entstehen von Krampfadern werden in einer erblichen Veranlagung, Bewegungsarmut und Übergewicht gesehen. Sie treten ebenfalls häufig während einer Schwangerschaft auf. Als begünstigender Faktor gilt außerdem eine überwiegend stehende oder eine überwiegend sitzende Tätigkeit. Frauen, die die Pille nehmen und Rauchen, sind einem erhöhtem Thromboserisiko ausgesetzt.

Verschiedene Maßnahmen sind dazu geeignet, Venenbeschwerden entgegen zu wirken. Dazu gehört vor allem regelmäßige sportliche Bewegung wie Laufen, Schwimmen und Radfahren. Falls Übergewicht vorhanden ist, sollte dies reduziert werden. Empfehlenswert sind das Tragen flacher Schuhe sowie die Durchführung von Wechselduschen an den Beinen.

Blutgerinnungshemmende oder Durchblutungsfördernde Salben können zur Linderung von Beschwerden beitragen. Um die Weitung der Blutgefäße zu begrenzen, ist das Tragen von Stützstrümpfen oder speziellen Kompressionsstrümpfe hilfreich.


Hinweis. An Wassermann- , Schütze -, Steinbock- und Fischetagen wirken alle natürlichen Mittel gegen Krampfadern sehr gut.

Krampfadern können operativ entfernt oder verödet werden. In einigen Fällen bilden sich aber einige Zeit nach einem solchen Eingriff neue Krampfadern. Mit einem entsprechendem Lebensstil lässt sich der Entstehung von Venenleiden in gewissem Maß vorbeugen, was in jedem Fall sinnvoll ist.

Hinweis: An Wassermann- , Schütze -, Steinbock- und Fischetagen sollten sie die Krampfadern nicht

operativ entfernen lassen.  Diese Tage gelten als sehr ungünstig.  Wählen Sie einen anderen Tag im abnehmenden Mond, der die Heilung des Eingriffs unterstützt.